Logo für Blattus Martini

Logo für Biografie Zwei Leben
Logo für Spurensuche
Logo für Willing-Evers GbR
Logo für das Archiv
Logo für Kontakt und Impressum
Logo für Button zurück zum Start

Haus Graefenthal im Umbruch

Was wird aus der Röser-Bibliothek?

Im Gut GraefenthalDie viele tausend Bücher umfassende Röser-Bibliothek lagert seit Anfang 2012 im Klosterensemble Graefenthal. Wann und wie sie zugänglich gemacht wird, ist nicht bekannt.

Karin Knechten und IJsbrandt Roovers vor Büchern aus der Röser-Bibliothek in Gut Graefenthal.
Foto: Delia Evers

Graefenthal-Eigentümer IJsbrandt Roovers hat derzeit wohl andere Sorgen: Sein Gut, das er 2004 erworben und in das er viel Restaurierungsgeld investiert hat, scheint nur schwer zu bewirtschaften zu sein. Konzeptionen kamen und schwanden, der Klostercafé-Pächter ging schon vor geraumer Zeit Pleite, und die neue Pächterin, eine Unternehmensgruppe aus den Niederlanden, ist auf dem Klostergelände auch noch nicht mit Aktivitäten aufgefallen. Dort ist zur Zeit alles dicht. Nur der Förderverein hat noch Zugang - zu der von ihm genutzten Remise.

Ob die Wahl von Haus Graefenthal als Heimstatt für die Röser-Bibliothek eine gute war, wird die Zukunft zeigen. Anfang 2012 hatte der dazu bevollmächtigte Hans-Georg Knechten (Kevelaer) rund 7.000 Bücher zum Haus Graefenthal in Asperden schaffen lassen, wo sie derzeit in Kisten lagern.

Gut GraefenthalDr. Karl-Heinz Röser ( * 1922, † 2011), Vorgänger von Heinz Paal als Stadtdirektor von Kevelaer, hatte seine umfangreiche Sammlung zunächst dem Kardinal-von-Galen-Gymnasium vermachen wollen.

Haus Graefenthal.
Luftfoto: Stefan Frankewitz

Doch Vertreter der Schule „machten sich nicht einmal die Mühe, den schier unerschöpflichen und höchst kostbaren Bestand anzusehen, dessen Wert im sechsstelligen Bereich liegt„, schrieb Delia Evers im „Kevelaerer Blatt„ Anfang 2012. Röser hatte schließlich zugestimmt, dass Graefenthal seine Bibliothek erhalten solle.

Karin Knechten, die zusammen mit ihrem Mann Hans-Georg den früheren Stadtdirektor freundschaftlich und liebevoll betreute, sagte über Röser: „Er hat mit seinen Büchern gelebt. Mit ihnen fühlte er sich nie allein.“ Seine Bibliothek reicht von kleinen bibliophilen Belletristik-Ausgaben der Dichter und Denker dieser Welt bis hin zu schwergewichtigen Bänden aus unterschiedlichsten Wissens- und Forschungsgebieten.

22. Mai 2012 

© Martin Willing 2012, 2013