Logo für Blattus Martini

Logo für Biografie Zwei Leben
Logo für Spurensuche
Logo für Willing-Evers GbR
Logo für das Archiv
Logo für Kontakt und Impressum
Logo für Button zurück zum Start

Neue politische Gruppe für die Kreispolitik wurde in Weeze gegründet

Heinricks, Holtmann und Traurig führen die FW

Logo der Freien Wähler"Es ist vollbracht!", meldet die neue politische Gruppierung auf ihrer Webseite. "Auf der Gründungsversammlung am 14.1.2013 wurden die Freien Wähler - Bürger im Kreis Kleve e.V. gegründet". FW BiKK habe nun "einen Vorstand, eine Satzung und viele aktive Mitglieder, die voller Tatendrang nun die Kreis Klever Politik gestalten möchten."

Michael HeinricksErster Vorsitzender des Vereins ist Michael Heinricks aus Kerken. Heinricks ist im dortigen Gemeinderat Fraktionsvorsitzender der "Bürgervereingung Kerken". Der Kommunalpolitiker nahm auch bisher kein Blatt vor den Mund und gab der CDU in Kerken "einen neuen Namen: Christlich Demokratische Umfaller!" Die anderen Fraktionen, ätzte Heinricks auf der Webseite seiner "Bürgervereinigung Kerken", nehme "niemand mehr ernst".

Michael Heinricks aus Kerken.

Zweite Vorsitzende sind der Kevelaerer Udo Holtmann und Michael Traurig aus Straelen. Holtmann war zuletzt Vorsitzender der KBV in Kevelaer. Michael Traurig, früher in der FDP, gehörte als Parteiloser dem Rat der Stadt Straelen an, bevor er mit Katja Warnke die "Fraktion Bürger für Straelen" bildete. 

Die Geschäfte des Vereins führt Ralf Janssen (Kerken). Als Schriftführer arbeitet Willi Heuvens (Bedburg-Hau) im Vorstand mit. Beisitzer sind Stephan Heintze (Straelen) und Paul Zigan (Kleve). Die Kasse werden Bärbel Schmitz (Geldern) und Johannes Stammen (Weeze) prüfen.

Mitglieder der Vereinigung FW BiKK wollen die nächsten Kreissitzungen beobachten und haben auf ihrer Webseite die Sitzungstermine in diesem Jahr vorgemerkt.

Anmerkung:
Der Ausspruch "Es ist vollbracht!" auf der Webseite der Freien Wähler ist in zweifacher Hinsicht ein Fehlgriff. Zum einen handelt es sich um die letzte Aussage des sterbenden Gottesohns am Kreuz. Die heilige Aussage sollte diesem Zusammenhang vorbehalten bleiben. Zum anderen wollen die Freien Wähler doch wohl nicht zum Ausdruck bringen, dass sie schon gestorben sind, kaum dass sie sich gegründet haben.


Dienstag, 15. Januar 2013

© Martin Willing 2012, 2013